Eine passende Druckerei suchen
Suchoptionen für die Schnellsuche Suchoptionen für die Detailsuche Suchergebnisse

Wie viele Tageszeitungen gibt es eigentlich in Österreich? Welche Nachrichtenquellen nutzen die Österreicher? Was ist der richtige Medienmix? Finden Sie hier die Antworten dazu

Österreich ist ein Land der Zeitungsleser

16 Zeitungen erscheinen in Österreich täglich, drei davon sind Gratis-Zeitungen.

61  % der Österreicher greifen auf gedruckte Zeitungen als Nachrichtenquelle zurück, für ein Fünftel sind Printmedien ihre Hauptnachrichtenquelle.  Getoppt wird die Zahl nur von TV-Nachrichten, die von 70% der Bevölkerung konsumiert werden und für rd. 30 % die Hauptnachrichtenquelle sind. Apps von Zeitungen und Nachrichten via Social Media liegen mit 42 % bzw. 45 % deutlich dahinter.

klicken zum Vergrößern

Die Österreicher sind auch bereit für eine gedruckte Tageszeitung zu zahlen, wobei die Bereitschaft mit dem Alter sinkt. Für Online-Nachrichten ist diese Bereitschaft Geld in die Hand zu nehmen jedoch nicht gegeben: nur 6,6% der Befragten sind bereit, für Online-Nachrichten zu zahlen.

klicken zum Vergrößern

Mehr Werbeerfolg wenn crossmedial & kanalspezifisch

+57 % Crossmediale Imagekampagnen wirken stärker als Mono-Kampagnen.

Lt. einer aktuellen Studie von Kantar Millward Brown steigt die Werbewirksamkeit einer integrierten und kanalspezifischen Kampagne um 57%.
Quelle: http://www.millwardbrown.com/adreaction/integration/

In das gleiche Horn bläst eine Studie von Analytic Partners, die 3.200 Kampagnen ausgewertet haben. Das Ergebnis: Kombiniert man zwei Werbekanäle miteinander, so steigt der Kampagnen return on investment (ROI) um 19%, bei drei auf 23% und bei fünf sogar auf 35% mehr ROI.

Zeitungsleser sind voll konzentriert

80 % der Zeitungsleser sind laut Eigeneinschätzung ganz bei der Sache, wenn sie eine gedruckte Zeitung lesen. Auch das öffentlich rechtliche Fernsehen hat mit 78 % Aufmerksamkeit ähnlich hohe Werte. Deutlich weniger konzentriert sind hingegen Internetnutzer (56%) oder Höherer von Privat­radios (39%).
Quelle: Ifak Bevölkerungsumfrage 2017

Foto © Shutterstock

Unsere Mitglieder